Wenn ein Traum dich rettet...

"Ich weiß noch dass es wehtat. SIE anzusehen tat weh".

Wie schafft man es jemandem Lebwohl zu sagen, wenn man ihn doch nach wie vor liebt und Gefühle für die Person empfindet. Vermutlich ist das der Grund, dass es mir so schwer fällt diese Trennung zu akzeptieren, obwohl es mittlerweile runde 4 Monate her ist. Ein Vierteljahr klingt nach einer langen Zeit, doch nach wie vor bin ich nicht in der Lage mich auf eine neue Frau einzulassen. Vielleicht ist es naiv zu glauben, das aus der alten Liebe nochmal etwas werden könnte und wer weiß ob es überhaupt sinnvoll wäre, doch wenn man selbst den Fehler begangen hat und der Auslöser für diese ganze Leidenszeit ist, ist es vermutlich ein ganz normaler Gedankengang. Die Vorstellung, die Person wieder im Arm halten zu dürfen, die Zeit mit Ihr zu teilen und sich die glücklichsten Momente aus den 4 Jahren nochmal ins Gedächtnis zu rufen.

Liebeskummer ist eine selbstzerstörerische Phase in der sich heraus kristallisiert, welches die wichtigsten Personen im Freundes- und Bekanntenkreis sind. Nicht jeder der einem ein offenes Ohr anbietet, hört tatsächlich zu und nicht jedem der es tut, möchte man es auch erzählen. Natürlich bekommt man oft genug zu hören, dass man „den Kopf nicht hängen lassen“ soll und „alles wieder gut wird“, doch diese Zeit wenn man weder auf Arbeit, noch bei Freundin ist oder dem Hobby nachgeht, ist am gefährlichsten. Man zermartert sich den Kopf und fragt sich wie man es schafft, diese eine Frau wiederzugewinnen, obwohl es vielleicht ein sinnloses Unterfangen sein mag. Doch selbst wenn es nur das geringsten Zeichen geben würde, würde ich die Gelegenheit ergreifen.

Natürlich kann man auch eher ansetzen und sich fragen, wieso hat man sie überhaupt ziehen lassen, wenn es die Liebe des Lebens zu sein schien. An dem Punkt kann ich für mich persönlich nur so viel entgegnen, dass das Leben wie es mal war, nicht mehr möglich zu sein schien. Aus diesem Grund entschied ich für mich, entschied ich für uns, dass es keinen weiterbringen würde, wenn wir weiter als WG nebeneinander leben und zog die in diesem Moment einzig logische Konsequenz. Schon in dieser Phase, vermutete ich zu ahnen was mich erwarten würde sobald wir auch eine räumliche Trennung vollzogen hätten, aber nichts von dem was danach passiert, geschieht nach einem Plan oder ist vorher vorstellbar.

Ich beschloss also auf Abstand zu gehen um die Sache, meiner Ansicht nach, besser verarbeiten zu können. Vielleicht ist es Schwäche, vielleicht auch nur der Drang nicht allein sein zu wollen, aber es gelang mir keineswegs mich von Ihr fern zu halten. Ständig verspürte ich den Wunsch Sie wiedersehen zu wollen, selbst wenn es nur 5 Minuten sein würden. Die einzige Lösung hieß also komplette Isolation in Ihre Richtung, allerdings machte Sie es mir dahingehend wieder schwerer und warf mir vor, den Kontakt nicht halten zu wollen. Der einzige Unterschied bestand darin, dass Sie nach ihrer Aussage Gedanklich längst abgeschlossen hatte und ich auch nur wieder zu mir finde, wenn ich selbiges tun würde. Aus diesem Grund versuche ich seitdem ein Mittelweg aus allem beiden zu finden, da sie mir nach wie vor und darin liegt vermutlich das Problem, viel zu wichtig ist, um sie gänzlich aus meinem Leben auszuschließen.

Man denkt ständig darüber nach, wie es wäre wenn man doch nochmal zusammen sein würde. Wenn man an dem Punkt angelangt, wo man verstanden hat, das es ohnehin niemals wieder so sein würde wie es mal war, ist man meiner Ansicht nach auf einem guten Weg. Es bringt nichts in der ständigen Illusion zu leben, auch wenn es natürlich nicht verboten ist zu träumen. Ich habe mir immer vorgestellt wie es wäre, wenn ich meine mir durch die Trennung bekanntgewordenen Fehler beheben beziehungsweise daran arbeiten würde. Ganz simpel gedacht, gäbe es dann keine Probleme mehr die von dieser Richtung ausgehen, allerdings entwickelt sich jeder ganz Individuell in einer Beziehung und meine Makel hatte ich mit großer Wahrscheinlichkeit anfangs noch nicht, sonst wären wir wohl nicht zusammengekommen.

In der Phase des Liebeskummers ist es genau dieser Traum der einem überhaupt am Leben erhält und nicht gänzlich kaputt gehen lässt…

20.3.16 12:31

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen